Die Tötung Bin Ladens und die Moral

Mir tut er nicht leid. Ich bedaure keine Sekunde, dass er tot ist. Mehr noch, ich fühle mich erleichtert, ich fühle sogar eine gewisse Genugtuung über seinen Tod. Bin ich jetzt ein schlechter Mensch? Aber froh bin ich nicht. Ich kann keine Freude beim Tod dieses Menschen empfinden.

Vergeltung und Rache sind zutiefst menschliche Gefühle. Ich habe vollstes Verständnis für jubelnde Feuerwehrleute vor Ground Zero – denn sie haben den feigen Anschlag, für den Osama Bin Laden meiner Überzeugung nach verantwortlich ist, hautnah miterleben müssen. Auch für feiernde Manhattaner habe ich Verständnis, denn praktisch alle dürften Menschen kennen, die Angehörige oder Freunde in den Twin Towers verloren haben, oder sind selbst betroffen. Wenn ich in dieser Art beteiligt gewesen wäre, würde ich vermutlich auch ein Fass aufmachen, wenn es den Killer zerlegt.

Mir fällt es schwer, die USA für die Ermordung Bin Ladens zu verurteilen. Man muss sich vor Augen halten, was das Attentat vom 11. September mit der Seele der Amerikaner gemacht hat – es wurde eine tiefe Wunde geschlagen, die Amerikaner fühlten sich quasi körperlich verletzt und verunsichert. Dieser grausame Anschlag hat die ganze Nation tiefgreifend verändert (und das dürfte auch Bin Laden bei der Planung durchaus bewusst gewesen sein, wenn er das nicht sogar erhofft und beabsichtigt hatte). Wer derartig tiefgreifend verletzt und gedemütigt wurde, für den sollte man Verständnis aufbringen, wenn er sich über ausgeübte Rache und Vergeltung freut. Erahnen kann dieses Gefühl vielleicht derjenige, der sich an die Entführung und Ermordung Hanns Martin Schleyers im „deutschen Herbst“ 1977 erinnern kann, als nach der brutalen Entführung, bei der alle Fahrer und Polizisten von Kugeln durchsiebt wurden, später der Arbeitgeberpräsident tagelang in seinen gestelzten Worten um sein Leben bat, und schließlich doch ermordet wurde.

Die Todesstrafe gehört zum Repertoire der amerikanischen Justiz. Auch vor US-Gerichten wäre Bin Laden zum Tode verurteilt worden. Er selbst wird sich im Klaren gewesen sein, dass ihm Vergeltung dieser Art droht, und ein Märtyrertod wird für ihn womöglich sogar reizvoll gewesen sein. Für die unmittelbar beteiligten Parteien ist dieses Ende des Al Qaida-Gründers daher vermutlich moralisch in Ordnung.

Sehr problematisch sehe ich aber die Durchführung der Tötung. Auch im amerikanischen Rechtssystem hätte die Tötung nur durch ein Urteil eines Richters nach einem Gerichtsverfahren angeordnet und durchgeführt werden dürfen – und nicht von einem Navy Seal-Kommandoführer oder vom amerikanischen Präsidenten. Die korrekte Vorgehensweise wäre also gewesen, zumindest seine Festnahme zu versuchen. Dass die Aktion von vorneherein als Tötung angelegt war stößt mich ab. Rechtsstaatlich gedeckt ist sie nicht. Es handelt sich um einen reinen Racheakt, ausserhalb des Völkerrechts und des Menschenrechts – er wird weder den Krieg noch den Terror beenden – aber wo kein Kläger, da kein Richter.

Die Bündnispartner haben den USA nach dem 11. September ihre volle Unterstützung versprochen – ich akzeptiere daher und kann es nachvollziehen, dass man die US-Regierung für diese Kommandoaktion öffentlich nicht kritisiert. Ich würde mir wünschen, dass man diesen Vorfall als Anlass nimmt, die Einschränkungen der Freiheit und der Rechtsstaatlichkeit, die in den letzten Jahren zugenommen haben, jetzt wieder abzubauen. Insbesondere Guantanamo sollte zügig geschlossen werden und die Gefangenen freigelassen oder vor ordentlichen Gerichten verurteilt werden.

Angeekelt haben mich aber Äußerungen aus unseren „christlichen“ Regierungsparteien. Unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte wörtlich: „Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, bin Laden zu töten“. Hat Frau Merkel etwa Angehörige im Tower verloren? Ist es für einen Christen angemessen, sich über die Tötung eines Menschen zu freuen? Wie sieht es mit dem 5.Gebot der Bibel aus?

In unserem Rechtssystem gibt es nicht mal die Todesstrafe, kann man daher eine geplante Ermordung begrüßen? Sollte man als Regierungschef grundrechtswidriges Vorgehen gutheißen?

Dass sie keine unmittelbaren Vorwürfe an die USA äußert, ist vollkommen in Ordnung – aber eine neutralere Form hätte es schon sein dürfen.

Hochachtung in diesem Zusammenhang für den Vatikan. Dessen Sprecher Federico Lombardi sagte, dass der Tod eines Menschen für einen Christen „niemals Grund zur Freude“ sein könne. Da darf sich unsere Pfarrerstochter eine Scheibe von abschneiden.

Auch CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnet die Tötung als „Erfolg der Gerechtigkeit“ – er offenbart damit eine sehr archaische Vorstellung von Gerechtigkeit, die mir Angst macht. Vergeltung, Rache – ja. Aber Gerechtigkeit? Von einem Regierungschef würde ich mir eine differenziertere Betrachtung wünschen.

11516 Leser.

2 Gedanken zu „Die Tötung Bin Ladens und die Moral

  • 4. Mai 2011 um 16:06
    Permalink

    Hi,
    dem kann ich wirklich nur bedingt folgen. Wären die Worte von Frau Dr. Merkel denn OK gewesen, wenn sie ein Opfer im World Trade Center gekannt hätte? Oder wenn sie Atheistin wäre? Oder wenn sie nicht Kanzlerin wäre?
    Zumal die (zumindest direkte) Beiteiligung OBL an den 9/11-Anschlägen durchaus zweifelhaft ist und nicht einmal deshalb offiziell nach ihm gefahndet worden ist. Sicherlich hat OBL genug Leute auf dem Gewissen, aber ab wie viel „bestätigten Opfern“ darf man sich über dessen Tod freuen? Muss es vierstellig sein oder reichen auch 500? Oder doch schon einer?
    Wenn ein paar tausend Menschen auf dem Times-Square oder sonstwo über einen Kopfschuss jubeln ist dies in meinen Augen genauso pervers und verabscheuungswürdig wie ein jubelnder Mob in bspw. Gaza nach einem erfolgreich durchgeführtem Anschlag. Die haben vielleicht auch Angehörige verloren, komischerweise zeigt man da keinerlei Verständnis.
    Die Ausführung der Kommandoaktion an sich hat zudem nichts mit Rechtsstaatlichkeit oder gar Gerechtigkeit zu tun. Ein einfacher Akt der Rache. Warum es dir schwer fällt, die USA wegen der Ermordung zu verurteilen, verschließt sich mir daher. Auch Arschlöcher wie OBL haben Rechte, sogenannte Menschenrechte. Und die sind bekanntlich universell, also explizit auch für „böse“ Menschen. Feindstrafrecht und ähnliches mögen in der heutigen Zeit wieder beliebte Themen, aber außerhalb von Bild und Express noch kein Konsens sein (obwohl ich mir da leider auch nicht mehr sicher bin). Ich will hier gar nicht über Sinn und Unsinn der Todesstrafe schwadronieren, aber ein rechtstaatlicher Prozess sollte für uns sogenannte Vorzeigedemokratien schon drin sein. Richtig, die Todesstrafe gehört zum Repertoire der amerikanischen Justiz (zumindest in einigen Bundesstaaten), aber eben zum Repertoire der JUSTIZ.
    Naja, schöne neue Welt.
    Und zuletzt noch am Rande: Deine Hoffnung, dass die Einschränkungen der Freiheit und Rechtsstaatlichkeit wieder zurückgenommen werden, ehrt dich, ist aber auch eher eitel, oder?! Gerade jetzt ist es doch wieder doppelt gefährlich geworden…^^

    So, das war mein Senf zum Thema

    Grüße

    Antwort
    • 4. Mai 2011 um 16:40
      Permalink

      Hallo Wolle,

      hätte Frau Merkel tatsächlich ein persönliches Opfer zu beklagen, hätte ich menschliches Verständnis für die geäußerte Freude gehabt, auch wenn das selbstverständlich nicht ihrer Rolle als Regierungschefin angemessen ist. So jedenfalls nicht. Und was die Anzahl angeht: Wenn jemand mein Kind tötet, dann weiß ich genau, dass ich mich über seinen Tod freuen würde. Ich werde da garantiert keine quantitative Betroffenheitsgrenze ziehen.

      Was Atheismus angeht: Auch eine humanistische Überzeugung verbietet die Freude über den Tod eines Menschen. Ich bin selbst kein Christ, stamme aber aus humanistischer Kinderstube. Wenn Frau Merkel schon sich nicht an die christlichen Gebote hält, sollte sie sich doch wenigstens an die Menschlichkeit oder den Humanismus, meinetwegen an die von ihr so bezeichnete christlich-jüdische (ich würde sie abendländische) Tradition halten.

      Selbstverständlich war die Kommandoaktion ein Akt der Rache, und hat nichts mit Rechtsstaatlichkeit oder Gerechtigkeit zu tun. Das steht auch für mich ausser Frage.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.