Alan Turings Todestag – und was das für die Netzgemeinde bedeutet

Foto: cc-by-2.0 andreas_tw
Foto: cc-by-2.0 andreas_tw
Am 07.06.1954, vor 61 Jahren, hat sich Alan Turing das Leben genommen. Auf ihn geht die gesamte Computerwissenschaft zurück, für die er das theoretische Fundament gelegt hat. Wir Nerds und Netzmenschen sind heute gewissermaßen die Erben seiner Forschungen.

Er wurde Opfer einer Gesetzgebung, die Homosexualität unter Strafe stellte. Nachdem er zur chemischen Kastration verurteilt wurde, nahm er sich das Leben.

Das sollte uns eine Mahnung sein, dass wir uns nicht nur um die technologischen Aspekte des Netzes kümmern müssen, sondern auch um die Menschen, die täglich Opfer von Diskriminierung und Verfolgung werden. Das Internet ist davon nicht isoliert.

Ich habe dazu einen Video-Podcast gemacht, und freue mich über Verbreitung und Likes bei Youtube.

Foto von andreas_tw bei Flicker, Lizenz: Creative Commons Attribution 2.0 Generic

14550 Leser.

3 Gedanken zu „Alan Turings Todestag – und was das für die Netzgemeinde bedeutet

  • 9. Juni 2015 um 17:30
    Permalink

    Danke.
    Auch für die liebe Einordnung in unsere Gegenwart.
    Alan Turing hat mit der Entschlüsselung des ENIGNA-Codes der militärischen Nazi-Geheimkorrespondenz sehr sehr vielen Menschen das Leben erhalten: Der Krieg wurde anders führbar und wesentlich verkürzt durch seine persönliche Leistung.
    Interessant, wie der seinerzeitige Alliierte GB damals und heute mit seinen Leistungsträgern verfuhr.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.